Take the best (at first sight)

Nach der Take-the-Best-Heuristik von Gerd Gigerenzer greifen wir in einer problematischen Situation nach dem ersten Strohhalm, der uns Halt bietet. Die Ergebnisse, die man mit dieser Taktik erzielt, sind ganz gut. Wie seine Studien belegen, in denen es zum Beispiel darum ging zu entscheiden, welche von zwei Städten größer ist.

Beim ersten Krieterium, das eine Entscheidung ermöglicht, beenden wir das Denken und verhalten uns kriteriumgerecht.

Alles, was man braucht, ist eine dumme Idee, der man folgt.

Okay, meistens ist das gar nicht so dumm. Sie hat mich allerdings heute im Stich gelassen. Im Blumenladen.

Wo ich extra erwähnte, dass ich einen schönen Strauss kaufen wollte. Also entschied ich mich für einen von zweien, weil der eine edler war.

Erst auf dem zweiten Blick, mehrere Minuten später, weit weg vom Blumenladen sah ich, dass der Strauss nicht so schön war.

In der Traumdeutung sagt man vielleicht, dass welke Blumen Mißerfolge und Enttäuschungen ankündigen.

Gut, dass ich nicht daran glaube!

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Entscheidungsfindung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s