Voraussetzungen für Gruppenarbeit

Die Einführung von Gruppenarbeit ist in der Regel an bestimmte Voraussetzungen geknüpft.
Dazu gehören die Festlegung der Autonomiestufen bezogen auf die Ablauf- und Aufbauorganisation.
Zwischen völliger Autonomie und dem Informationsrecht liegen folgende Zwischenstufen: Vetorecht, Mitwirkungs- und Beratungsrecht, Vorschlagrecht.
Es muss Klarheit über den Zeithorizont herrschen. Die Zahl und der Inhalt von Entscheidungsalternativen müssen für jeden ersichtlich sein.
Natürlich sind die Bereitschaft und Leistungsvorasusetzungen der Mitarbeiter für eine eventuell nötige Weiterbildung zu prüfen.

Nach Alioth sind folgende Voraussetzungen wichtig:

  • Vorausgehende Schulung
  • Gemeinsame Aufgabe
  • Innerer Zusammenhang der Teilaufgaben
  • Überschaubarkeit der Arbeit
  • Selbständige Arbeitsverteilung
  • Polyvalenz (Mehrfachqualifikationen)
  • Dispositionsspielraum bezüglich Zeit und Mittel
  • Einfluss auf die Mitgliedschaft
  • Gruppensprecher (rotierend)
  • Passendes Entlohnungssystem
  • Delegation von Administration
  • Erkennbares eigenes Territorium
  • Zeit und Raum zur Besprechung und Lösung von Problemen

Die vollständige Realisierung dieser Kriterien ist und kann vielleicht nicht immer gegeben sein.
Zu beachten ist, dass die Einführung der Gruppenarbeit die Unternehmensstruktur verändert. Macht und Einfluss
von ehemals Vorgesetzten nehmen ab.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AO Psychologie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s